Logo Rosenthaler Holzpellet- Einkaufsgemeinschaft

Zwei Männer, einer steht auf einer Leiter, der Andere hält einen langen dicken Schlauch, der an die weit oben an der Hauswand  gelegene Einblaskupplung angeschlossen werden soll

Pelletfahrer müssen manchmal Artisten sein.

Die Fahrer müssen manchmal artistische Leistungen vollbringen wenn, wie in einigen Fällen dokumentiert, die Einblasschläuche über Leitern in über vier Metern Höhe auf dem Dachboden an den Einblaskupplungen angebracht werden müssen.

In anderen Fällen, ebenfalls dokumentiert, müssen sie die Schläuche im Kriechgang durch Schächte ziehen oder sich über abgestellte Möbel hinweg balancieren um an die Einblaskupplungen heran zu kommen.
Zwar helfen in vielen Fällen die Pelletheizer beim Verlegen der Schläuche. Es ist aber unzumutbar was den Fahrern manchmal abverlangt wird. Bei am Berghang liegenden Häusern kommt es vor, dass über 30 Meter Einblasschlauch über zahlreiche Stufen bis ans Haus gezerrt werden müssen. Diese Schwierigkeiten sind zwar nicht die Regel, kommen aber viel zu häufig vor.

Einblaskupplung unten am Kellerfenster Es ist aber nicht nur die Erreichbarkeit der Einblasstutzen. In einigen Fällen sind vom außen am Haus angebrachte Einblaskupplungen eng dimensionierte Leitungen quer durchs Haus zum Pelletlager verlegt und manchmal noch mit engen 90-Grad-Bögen.
Die Fahrer können noch so umsichtig die Pellets einblasen, verengte Leitungen und enge Bögen schaden den Pellets. Pelletheizer müssen wissen, dass bei solchen Zuleitungen eine Reklamation der Pelletqualität kaum erfolgreich sein wird.

Der Deutsche Energieholz- und Pellet-Verband e.V. hat auf seinen Seiten eine sehr nützliche Broschüre zum Bau von Pelletlagern veröffentlicht. Diese Bauanleitung können Sie sich hier herunterladen:

Empfehlungen zur Lagerung von Holzpellets
zurück

24.07.2011