Logo Rosenthaler Holzpellet- Einkaufsgemeinschaft

 

...da müssen Sie eben die besseren DINPlusPlus-Pellets nehmen!

Wenn ein Heizungsmonteur einem Kunden diese Auskunft gibt (tatsächlich geschehen) weil er den Grund der Störung am Ofen nicht findet und als Ausrede erst einmal den Pellets die Schuld gibt, dann spricht das sicherlich nicht von großer Kompetenz und Erfahrung.

Noch vor einigen Jahren war die oft minderwertige Pelletqualität zu 80% der Grund für Heizungsstörungen. Ein hoher Staubanteil, zu lange Pellets, niedriger Ascheerweichungspunkt usw., das alles führte dazu, dass Schnecken blockierten oder im schlimmsten Fall brachen, Saugsysteme verstopften oder im Brennraum Verschlackung oder sogar Versinterungen auftraten. Die Liste der durch schlechte Pellets verursachten Störungen ist lang.

Inzwischen hat sich in der Pelletbranche viel getan. Die Mehrzahl der in Deutschland und viele im europäischen Ausland produzierende Pelletwerke sind zertifiziert und bringen hochwertige Pellets auf den Markt. Der Verbraucher achtet inzwischen darauf, dass die Pellets nach EN-A1 oder DIN-Plus zertifziert sind. Heizungsstörungen aufgrund minderer Pelletqualität sind seltener geworden. Das hat sich leider bei vielen Heizungsmonteueren noch nicht herumgesprochen. Noch immer sind die Pellets die häufigste Ausrede für mangelndes Wissen um die Pelletheizungen.

Inzwischen haben die meisten Ofenhersteller begonnen Heizungsmonteure auf ihren Produkten umfangreich zu schulen. Ofenhersteller bieten den Installateuren Schulungen, Servicehotlines und Fernwartungskonzepte. Wenn es mal wirklich nicht klappt mit der Störungsbeseitigung dann gibt es noch den Werksservice des Ofenherstellers. Oftmals scheuen sich Heizungsmonteur zuzugeben, dass sie am Ende ihres Lateins sind und den Fehler nicht beheben können. Anstatt sich beim Ofenhersteller Rat zu holen fummeln manche Installateure zu hohen Preisen am Ofen herum um letztendlich dann den Pellets die Schuld zu geben.

Einen weiteren Mangel an Erfahrung und Kompetenz von Installateuren erlebt man oft beim Lagerbau für Pellets. Oftmals waren die Monteure noch nie bei einer Pelletlieferung dabei, aber argumentieren und beraten Verbraucher als seien sie die großen Fachleute. Beim DEPV gibt es zum Herunterladen eine gute Anleitung zum Lagerbau. Jeder Installateur sollte außerdem bei der Erstbefüllung des von ihm gebauten Lagerraumes dabei sein.

Zum Glück gibt es einige gute Heizungsinstallateure mit viel Erfahrung und ausgezeichnetem Beratungsdienst. Verbrauchern, die sich mit dem Gedanken tragen auf eine Pelletheizung umzusteigen, kann ich nur raten sich ebenso um einen guten Heizungsmonteur zu kümmern. Herumhören und sich Referenzen geben lassen, ist wichtig. Sobald die Entscheidung für einen bestimmten Ofen gefallen ist, sollte der Ofenhersteller noch den besten Installateur im Nahbereich des Kunden benennen.

zurück

20.02.2015